Das Stück

Im Netz - Das Internet findet dich überall
ein Stück ab 10 Jahre
von Lars Emrich

Regie: Lars Emrich
Ausstattung: Laurentiu Tuturuga

Milena kann es gar nicht glauben. Endlich haben ihre Eltern ihr erlaubt, ein Smartphone zu haben. Sie gehörte noch zu den wenigen in ihrer Klasse, die nicht bei WhatsApp, Instagram und Co dabei sind. Ihre Freundschaft zu Katha, die sie seit der Grundschule schon kennt, ist darüber bereits zerbrochen. Immer mehr hatte sie sich zurückgezogen und ausgeschlossen gefühlt.
Doch nun glaubt sie, wieder den Anschluss zu finden, den sie einmal hatte. Selbst ihre alte Freundin Katha zeigt sich ihr gegenüber wieder aufgeschlossen. Doch Milenas Freude darüber währt nur kurz. Als sie über ein musical.ly (die App heißt seit kurzem Tik Tok) ein Mädchen kennenlernt und ihr Bilder zuschickt, werden diese bearbeitet und in einem anderen Zusammenhang auf Instagram gepostet. Und schnell merkt Milena, dass es in der Klasse eine Gruppe gibt, in der sie explizit nicht drin ist und deren einziger Zweck darin besteht, sich über sie lustig zu machen. Ständig werden ihr kleine Fallen gestellt, um weitere unvorteilhafte Bilder aufzunehmen. Als sie dann auch noch beschimpft wird und nachts ständig ihr Telefon klingelt, weiß Milena nicht mehr, was sie machen soll. Ihren Eltern will sie nichts sagen aus lauter Angst, ihr Smartphone weggenommen zu kriegen.
In der Altersgruppe der Zwölf- bis 19-Jährigen gibt jeder Dritte (34 %) an, dass in seinem Bekanntenkreis schon einmal jemand im Internet oder per Handy fertiggemacht wurde. Mädchen haben dies mit 37 Prozent schon häufiger mitbekommen als Jungen (31 %). Und je älter die Jugendlichen sind, desto höher ist der Anteil derer, die schon von so einem Fall erfahren haben. Mit ‚Ins Netz gegangen‘ wenden wir uns deshalb ganz bewusst - im Gegensatz zu den meisten anderen Stücken - bereits an die Sekundarstufe 1.
Mit einem Team aus unseren jungen und gleichzeitig erfahrenen Darstellern wird das Stück authentisch und nah an der Zielgruppe entstehen. Das Stück ist so angelegt, dass es auch vormittags gespielt werden kann.
Uraufführung: 17. März 2018, 16.00 Uhr, Theater im Berufskolleg Bundesallee